Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung Ich stimme zu

Auch Tiefseeaustern leben

Stellen Sie sich vor, Sie wären eine Tiefseeauster. Sie wären eine sehr spezielle Gattung, würden in 300 bis 700 Meter Tiefe leben und bis zu 500 Jahre alt werden. Ab und an, sagen wir alle 50 Jahre, käme ein Tauchroboter vorbei, der für ein...

Hygiene wird im STADEUM groß geschrieben

Stellen Sie sich vor, Sie wären eine Tiefseeauster. Sie wären eine sehr spezielle Gattung, würden in 300 bis 700 Meter Tiefe leben und bis zu 500 Jahre alt werden. Ab und an, sagen wir alle 50 Jahre, käme ein Tauchroboter vorbei, der für ein paar Augenblicke ein wenig Helligkeit in Ihr ach so dunkles und einsames Dasein brächte. Ja, auch ein solches Leben ist ein Leben, doch ist das erstrebenswert? Nun, die Tiefseeauster kennt es ja nicht anders - wir Menschen jedoch schon. 

STADEUMEin Leben ohne Kunst ist möglich – doch vollkommen sinnlos. Wie uns das triste Dasein der Tiefseeauster deutlich vor Augen führt. Auch deswegen plant das STADEUM weiter, um möglichst viele Veranstaltungen – wann auch immer – stattfinden zu lassen. „Gerade in einer Zeit der sozialen Isolierung und Vereinsamung sind gemeinschaftliche Erlebnisse von noch größerer Bedeutung – wenn auch mit Abstand,“ meint Intendantin Silvia Stolz. Dabei werden die Hygienevorschriften sehr genau genommen, denn „die Gesundheit steht selbstverständlich an erster Stelle und Besucher*innen können sich aktuell nur wohlfühlen, wenn sie sich auch sicher fühlen. Dass uns das bisher gelungen ist, zeigen zahlreiche positive Zuschriften unserer Zuschauer*innen und auch, dass selbst Mitarbeiter*innen des Gesundheitsamtes hier Veranstaltungen besucht haben.“ Um auch weiter am Puls der Zeit zu sein, ist die Geschäftsführerin denn auch extra nach Erfurt gefahren, um sich auf der einzigen aktuell zugelassenen Messe Deutschlands und der ersten Messe in Europa zum Infektionsschutz über Themen wie z.B. pandemische Veranstaltungsorganisation und Luftreiniger zu informieren. 

Wie funktioniert der Veranstaltungsbesuch in diesen Zeiten? Statt 1.060 Plätze im großen Saal werden mit Sicherheitsabstand nur 260 Sitze besetzt. Ein flexibles Sitzplatzsystem stellt jedoch sicher, dass Partner und Freunde nebeneinandersitzen können. Am Platz kann die Mund-Nasen-Bedeckung abgenommen werden. Der Eingang für die linke und für die rechte Saalhälfte erfolgt über zwei unterschiedliche Bereiche. Ein Besucherleitsystem erleichtert die Orientierung. Der Einlass – auch in den Saal - beginnt eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn, davor werden kontaktlos die Datenerfassungsbögen abgegeben. Die Garderobenpflicht wird ausgesetzt, um Kontakte zu vermeiden, dies wird möglich, weil jede zweite Reihe im Saal nicht gestellt wird und die Garderobe auf den leeren Stühlen Platz findet. Im Foyer erworbene Getränke dürfen am Platz verzehrt werden. Um einen größtmöglichen Luftaustausch zu ermöglichen, wird eine verstärkte Belüftung vor-genommen. Genügend Desinfektionsmittel allerorten gibt es auch…

Doch zurück zur Tiefseeauster: Stellen Sie sich nun einmal vor, diese einsame, schon stark verkalkte, über 300 Jahre alte Tiefseeauster lebt in genau 453 Metern Tiefe kurz vor den Azoren. Und sie erhielte nun die Möglichkeit einmal aus dem Meer zu steigen und so richtig etwas zu erleben. Einzige Bedingung: Abstand, Hygiene und Maske. Sicherlich: Sie würde es tun!