Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung Ich stimme zu

Nichts war wie’s wird

„Am Ende wird alles gut …“ Oscar Wildes Zitat, welches das STADEUM das letzte Jahr begleitet hat, ist in Stade längst zum geflügelten Wort geworden. Auch wenn dieses „Ende“ noch immer in ungewisser Zukunft liegt, machen wir uns bereit...

Aufbruch in die neue Saison im STADEUM

„Am Ende wird alles gut …“ Oscar Wildes Zitat, welches das STADEUM das letzte Jahr begleitet hat, ist in Stade längst zum geflügelten Wort geworden. Auch wenn dieses „Ende“ noch immer in ungewisser Zukunft liegt, machen wir uns bereit – zum Aufbruch in endlich wieder kulturreiche Zeiten und in die neue Spielzeit.

STADEUMNicht weniger als 160 Veranstaltungen, zusammengestellt aus Konzerten, Schauspiel, Musik- und Tanztheater, Shows, Kabarett- und Comedy-Abenden, Kinder- und Jugendstücken, Messen und einem Opernball, lassen sich entdecken. So mancher Auftritt, der coronabedingt im letzten Jahr abgesagt werden musste, findet sich wie versprochen und guten Mutes erneut im Spielplan wieder. Wer die Wahl hat, hat somit auch die Qual – oder entscheidet sich für eines der vielfältigen Abonnements, die für die unterschiedlichsten Geschmäcker liebevoll und handverlesen zusammengestellt wurden, attraktivem Preisvorteil bis zu 45% inklusive.

Wer sich besonders für ein Genre interessiert, ist mit den Evergreens Schauspiel, Komödie, Ohnsorg, Klassik und Show auch in der kommenden Saison bestens beraten. Alle, die die Vielfalt und die Überraschung lieben, sollten auf jeden Fall einen Blick auf die noch jungen gemischten Abos werfen.

Mit dem Moin Moin Abofür die jung Gebliebenen gibt es u.a. Tickets für das Konzert von Sasha & Band am 17. September, Lieblingsplätze für Comedy-Größe Oliver Pocher am 6. Oktober sowie noch nie gehörten Blockflötensound mit dem Geheimtipp Wildes Holz am 10. Februar.

Exklusiv wird es mit dem Deluxe Abo. Ob das Gastspiel „Altes Land“ nach dem Bestseller von Dörte Hansen stilecht auf dem Obsthof Ramdohr am 9. September, die Berlin Comedian Harmonists mit ihrem Weihnachtsprogramm „Morgen, Kinder, wird’s was geben …“ am 9. Dezember oder Vorzeige-Crooner Tom Gaebel & His Orchestra mit seiner swingenden Jubiläums-Tour am 2. April – es wird auf jeden Fall stillvoll, ein Glas Prosecco je Abend inklusive.

Für alle Kunstliebenden und Schatzsuchenden ist das ApART Abo genau das Richtige. Mit Inszenierungen wie dem mit dem Deutschen Regie-Theaterpreis „Der Faust“ ausgezeichneten Stück „Cum-Ex Papers“ über den größten Steuerbetrug Europas am 17. Oktober sowie dem Gastspiel des Nationaltheaters Mannheim mit dem querschnittsgelähmten Schauspieler Samuel Koch in Lot Vekemans beeindruckendem Monolog „Judas“ am 16. März, finden sich hier zwei hochkarätige Schauspiele ganz am Puls der Zeit, aber auch die heiligen drei, die jede*r kennt, der Claussen, der Gwildis und der Wendt, die als Die Söhne Hamburgs am 25. November zum Weihnachtsvergnügen der besonderen Art einladen.

Wer Kultur gern mit Kaffee und Kuchen verbindet, ist beim Nachmittags Abo in bester Gesellschaft. Musical-Diva Angelika Milster singt am 31. Oktober die schönsten Musical-Hits aus den letzten Jahrzehnten, Elke Heidenreich und Bernd Schroeder zeichnen im Schauspiel „Alte Liebe“ die amüsanteste Ehe-Krise seit der Erfindung der Paar-Therapie – zu sehen in einer Inszenierung des Landestheaters Detmold am 27. Februar, und das Theater für Niedersachsen entführt am 20. März mit „Die Fledermaus“ in die zauberhafte Welt der Operette. Vor allen Veranstaltungen des Nachmittags Abo bietet das Stadissimo ein Kuchen-Torten-Duo inklusive Kaffee an – auf Bitte auch mit Sahne.

Das Schauspiel Abo hält auch in der kommenden Saison Sprechtheater auf gewohnt hohem Niveau bereit. Hier gibt es u.a. ein Wiedersehen mit Walter Sittler, der am 3. Dezember Erich Kästners Weihnachtsgeschichte im Gepäck hat, sowie die nachgeholte Aufführung von „Oskar Schindlers Liste“ am 2. November. Außerdem dabei ist die Bühnenbearbeitung von Fatih Akins Kino-Erfolg „Aus dem Nichts“ am 20. April. Das Komödie Abo bietet beste Unterhaltung mit Flavia Costes rabenschwarzer Komödie „Nein zum Geld“, Michaela May und Peter Prager im amüsanten Ehe-Ping-Pong „Der Sittich“ am 20. November sowie Carolin Fortenbacher im kulinarischen Italo-Pop-Liederabend Pasta e Basta, live zubereitet am 31. März. Bei den Konzerten des Klassik Abos interpretieren 3 junge Tenöre am 27. August die größten Hits der italienischen Oper, gestalten „Trois femmes de légende“ – nämlich Mel Bonis, Alma Mahler-Werfel und Louise Farrenc das Programm am 20. Januar und liefert die Staatliche Slowakische Philharmonie Košice am 29. März große klassische Kompositionen von Haydn über Schubert zu Brahms. Das Show Abo bietet mit Markus Engelstädters Rock-Classic Tribute Show „The Magic of Queen – Classic“ in der Festung Grauerort am 3. September einen spektakulären Einstieg in die Saison, die frivole 20-er-Jahre-Show „Glanz auf dem Vulkan“ entführt am 16. Dezember stilvoll-mondän in den Schmelztiegel Berlin und die Drumshow „Power Percussion“ am 12. Februar vom Bazar in Marrakesch über die Metro-Station in Brooklyn bis in die Tiefen des Regenwaldes.

Auch für das jüngste Publikum gibt es natürlich ein passendes Programm. Im Kinder Abo steht auf der Studiobühne mit „Gummienten Ahoi“ ein großes Theater-Abenteuer über Flüsse, Seen und das große Meer am 3. Oktober auf dem Programm sowie das musikalische Märchen „Vom Fischer und seiner Frau“ nach den Brüdern Grimm am 13. März. Hier sitzen die kleinen Zuschauer*innen ganz nah am Geschehen dran. Auf der großen Bühne sind das Musical „Eine Woche voller Samstage“ nach dem Buch von Paul Maar am 24. April und am 15. Mai Feuerwehrmann Sam live im STADEUM zu erleben. Alle vier Vorstellungen kosten im Abo gemeinsam 34,- €

Wer sich sein Programm lieber selbst zusammenstellen möchte, hat in der kommenden Spielzeit im Wahl Abo die Möglichkeit, aus 69 Veranstaltungen die persönlichen „Sechs Richtigen“ auszuwählen. So oder so: Wer sich für ein Abonnement entscheidet, genießt viele Vorteile – wie ein exklusives Vorkaufsrecht und einer Preisersparnis von bis zu 45 %gegenüber dem Einzelkauf (beim Kinder Abo sind es sogar bis zu 55%), gepaart mit höchster Flexibilität: Bei allen Abos ist es telefonisch selbst bis fünf Minuten vor Vorstellungsbeginn möglich, kostenlos aus einer Veranstaltung in eine andere zu tauschen, einen Gutschein zu erhalten oder den Abo-Ausweis weiterzugeben.

Doch damit nicht genug: Abseits des Abo-Formats gibt es auch noch die neuen, handlichen, vielseitigen Pakete, die aus jeweils drei Vorstellungen mit bis zu 30% Preisvorteil gegenüber dem Einzelkauf bestehen. Verbringen Sie doch einen „Abend mit Freund*innen“ oder „Familienzeit“oder lassen Sie sich von unseren „Goldkehlchen“ verzaubern. Wer etwas auf sich hält ist mit dem „Brüderschafts Paket“ gut beraten. Es gibt Pakete für Krimi- oder Kino-, Tanz- oder Konzertfans, politisch Interessierte und Hobby-Griller, Heimatverbundene und Literaturbegeisterte. Die lassen sich übrigens auch wunderbar verschenken, nicht zuletzt, um wertvolle Zeit miteinander zu verbringen und besondere Erlebnisse zu teilen. Selbstverständlich gibt es auch ein Pandemie Paket – dessen Preis bemisst sich am tagesaktuellen Inzidenzwert.

Die ganze Vielfalt an Abonnements finden Sie hier 

Um der aktuellen Situation Rechnung zu tragen, werden die Abonnementausweise in dieser Spielzeit in zwei Etappen verschickt. Der erste Ausweis ist bis zum 31. Dezember 2021 gültig. Das hat den Hintergrund, dass wir Sie zu Ihrer und unserer Sicherheit bis Ende des Jahres noch weiterhin auf Grundlage unseres Corona-Saalplans mit Abstand platzieren.

Mit Beginn des kommenden Jahres, so hoffen wir, können wir den Saal wieder füllen. Sollte dazu schon vorher die Möglichkeit bestehen, werden wir diese natürlich auch nutzen, denn Kultur ist ja bekanntlich am schönsten in Gemeinschaft. Der zweiten Abo-Ausweis mit Gültigkeit bis zum 30. Juli 2022 wird dann mit separater Post zugesandt. Jeweils nach Erhalt der Ausweise wird der dort genannte Rechnungsbetrag fällig.