Diese Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen zu ermöglichen und das Angebot zu verbessern. Indem Sie hier fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung Ich stimme zu

Trashedy

Können wir auf Müll verzichten? Ist es besser, Bio-Lebensmittel in Plastik zu kaufen oder das Obst, was nicht extra in Plastik eingepackt ist? Eine spannende Frage: Wie groß wäre unser eigener Müllberg, wenn wir alle gelben Säcke...

Alles was wir tun, hat eine Auswirkung

Arno OehriKönnen wir auf Müll verzichten? Ist es besser, Bio-Lebensmittel in Plastik zu kaufen oder das Obst, was nicht extra in Plastik eingepackt ist? Eine spannende Frage: Wie groß wäre unser eigener Müllberg, wenn wir alle gelben Säcke übereinander stapeln würden? Wie viele Plastikbecher verbraucht man im Laufe eines Lebens? 

Diese Fragen stellen sich auch zwei Darsteller*innen in dem Stück Trashedy. Sie gehen unserer merkwürdigen Evolution nach, wie die Müllberge immer weiter wachsen und wie absurd das ist in Hinsicht auf immer weiter steigende Erderwärmung. Auf der Bühne wühlen sich die Darsteller*innen bildlich, aber auch theoretisch, durch die Komplexität des Themas "ökologische Intelligenz". Können wir als Konsumen*innen durch unser Kaufverhalten bewusst die Welt verändern? Dieser und weiteren Fragen ght performing:group auf der Bühne nach und stößt dabei auf weitere Absurditäten. 

"Trashedy" entwirft mit der Hilfe von animierten Zeichnungen, Tanz und Klangcollagen einen unverstellten, humorvollen Blick auf unser eigenes Konsumverhalten. Gedanken werden angestoßen und weitergedacht. Denn alles, was wir tun, hat eine Auswirkung. Irgendwo. 

performing:group
Idee und Regie: Leandro Kees

5. - 10. Klasse
Dauer: 60 Minuten + Nachgespräch

Veranstalter: STADEUM Kultur- und Tagungszentrum

Gefördert durch
.

Ihre Ansprechpartnerin.

 Lea Redlich
04141-409114
redlich@stadeum.de